Chaotisches Pendel

Der Einfluss kleinster Änderungen in der Ausgangsposition auf ein dynamisches System

Exponat

Das Doppelpendel

Die Chaostheorie studiert das Verhalten dynamischer Systeme, die extrem abhängig von ihren Ausgangsbedingungen sind. Eines der einfachsten dynamischen Systeme mit chaotischem Verhalten ist das sogenannte Doppelpendel.

Um ein Doppelpendel zu erhalten, werden zwei Pendel aneinander gehängt. Lässt man diese Konstruktion nun pendeln, vollführt sie unvorhersehbare Bewegungen. Bei unserem Exponat „Chaotisches Pendel” können die Besucher nun gleich drei Doppelpendel nebeneinander starten lassen und beobachten.

Für unser Auge sehen die Startpositionen aller drei Pendel komplett  identisch aus. Aber wenn die Besucher das Exponat starten, wird eines sofort offensichtlich: Jedes Pendel schwingt unterschiedlich – chaotisch. So haben die Besucher den direkten Beweis für die Grundprämisse der Chaostheorie, nämlich die Sensibilität dynamischer Systeme für ihre Ausgangsposition.