Life in the Universe

Licht und Schatten

Ausstellung | Science Center

Das Universum im legendären Gebäude des NEMO Science Museum in Amsterdam

Für das NEMO Science Museum in Amsterdam hat Archimedes nach der Outdoor-Ausstellung “Energetica” auch für die Ausstellung “Life in the Universe” ein neues Designkonzept entworfen und umgesetzt. Die Ausstellung in dem legendären, von Renzo Piano errichteten Gebäude ist eine Reise ins Universum, die zu den Ursprüngen unserer Existenz führt und Begeisterung für die großen Fragen des Lebens schafft.

Zur Gestaltung der Exponate und des Raumes haben wir in enger Zusammenarbeit mit dem Museum konsequent mit Gegensätzen gearbeitet. Ikonografische Antagonismen und hell-dunkel Kontraste schaffen eine Atmosphäre, die den Besucher unmittelbar in das Thema und die Szenografie eintauchen lässt.

Er betritt eine neue Welt, die den Themen Kosmos und Universum gewidmet ist: Das Ferne, Ungewisse spiegelt sich in jedem Detail wider. Dazu wurde auch die Weite und Offenheit des Raumes berücksichtigt, wie ihn der Architekt Renzo Piano erdacht hatte: Es gibt keine Trennwände oder Begrenzungen im Raum. Das Mobiliar wird Teil der Ausstellung, wenn der Besucher darauf sitzt. Die einzelnen Exponate sind auf Lichtsockel gehoben, so dass sie sich in einer Art Schwebezustand im Raum befinden.

Riesige Projektionen an den Wänden zeigen die gigantischen Dimensionen des Universums. Immer geht es um das große Ganze, in dem wir Menschen uns bewegen. Die Ausstellung versucht, Orientierung darin zu geben und Neugierde für den Ursprung des Lebens zu wecken.

Auftraggeber: NEMO Science Museum Ausstellungsfläche: 520 m² Eröffnung: April 2016 Sprachen: Niederländisch | Englisch

Weitere Informationen: https://www.nemosciencemuseum.nl/en/activities-at-nemo/exhibitions/life-in-the-universe/

Projekt Highlight

Designkonzept

Die Lichtgestaltung

Zentrales Motiv des Designkonzepts war die Lichtgestaltung. Einzelne Lichtpunkte kreieren gewissermaßen “geborgene” Ausstellungssituationen im ansonsten dunklen Raum. Der gezielte Einsatz von Licht und Schatten schafft die passende Umgebung für einen Trip ins Weltall und lässt die Besucher in die Materie eintauchen. Das Design spielt aber nicht nur mit dem Wechsel von Licht und Dunkelheit, sondern arbeitet zugleich mit farbigen Highlights. Konkret sind hier Schwarz und Orange eingesetzt, zwei Farben, die indirekt das Motto des Dargestellten aufgreifen, indem sie Science Fiction Assoziationen wecken und das futuristische Motto der Ausstellung thematisieren. Auch hier wirkt leitmotivisch wieder ein kontrastreiches Moment: Das schwarze Gebäude mit dunklen Böden, Wänden und Decken wird durch orangefarbene Highlights durchbrochen, die Farbe Orange erinnert an das Sonnenlicht. Zugleich sind die einzelnen Exponate so verbaut, dass sie aussehen wie “Black Boxes”, die erst im Inneren eine Erkenntnis für den Betrachter bereithalten. Doch diese schwarzen Boxen sind nicht unnahbar oder unantastbar, im Gegenteil, sie werden interaktiv erlebbar in Szene gesetzt – der Schwarzraum wird hier zu einem Erfahrungsort.