MEDIENGESCHICHTE|N neu erzählt!

Phänomene der Kommunikationsgeschichte

Ausstellung

Dauerausstellung für das Museum für Kommunikation Frankfurt

Für das Museum für für Kommunikation Frankfurt hat Archimedes die Dauerausstellung MEDIENGESCHICHTE|N neu erzählt! entwickelt und realisiert. Auf 2.500 m², an 44 Themeninseln und mit über 500 Originalexponaten werden bunt, bilderreich und explorativ die großen Phänomene der Kommunikationsgeschichte erzählt.

Die vier Phänomene Beschleunigung, Vernetzung, Kontrolle und Teilhabe dienen als Oberthemen zur Ausstellungsgestaltung. Jedem dieser Phänomene ist ein einzelner Ort in der Ausstellung gewidmet, der als eine Art begehbarer Denkanstoß fungiert. Charakteristisch für das innovative Konzept der Ausstellung ist die Loslösung vom klassischen Museumsrundgang, der sich an einem chronologischen Aufbau orientiert. Stattdessen mutet die Ausstellung an wie ein Pop-up Bilderbuch, dessen Geschichten die Besucher frei explorieren und sich so ihre eigene Dramaturgie schaffen können, ganz wie im World Wide Web.

Auf den 44 Themeninseln sind exemplarische Mediengeschichten inszeniert, die technische Errungenschaften der Menschheit vorstellen und beeindruckende Anekdoten erzählen. Die Vorderseite erlaubt den spielerischen Zugang zum inszenierten Thema, die vertiefende Anekdote steht auf der Rückseite. So bietet die Ausstellung zwei völlig verschiedene Zugänge in das Thema und zeigt schicksalhafte Momente der Kommunikationsgeschichte, von Goethes Liebesbillets bis hin zu Justine Sacco und ihrem verhängnisvollen Tweet.

Auftraggeber: Museumsstiftung Post und Telekommunikation Ausstellungsfläche: 2.500 m², 44 Themeninseln und über 500 Originalexponate Eröffnung: September 2017 Sprachen: Deutsch | Englisch

Weitere Informationen: https://www.mfk-frankfurt.de/mediengeschichten-neu-erzaehlt-2/