The Journey of Steel

Ein begehbarer Comic über die Welt des Stahls

Ausstellung | Brand Space

Die Ausstellung für den weltweit größten Stahlkonzern ArcelorMittal

Für den größten Stahlkonzern der Welt, ArcelorMittal, hat Archimedes am Standort Ostrava einen begehbaren Comic entworfen, in dem Besucher sich auf eine Reise in die Welt des Stahls begeben können. Aus einer Kombination von Handzeichnungen und Renderings entstand eine Ausstellungslandschaft, die viel Freiraum für Kreativität und neues Wissen zulässt.

In der Ausstellung lernen Besucher Stahl in allen Facetten kennen und erfahren mehr über Bandbreite und Bedeutung des Materials. Stahl steht am Anfang so vieler Produkte, dass er in unserem Alltag omnipräsent ist. Er wird auch als „Grundstoff“ moderner Ökonomien und Gesellschaften bezeichnet und ist nicht nur besonders vielseitig, sondern auch zu 100% recycelbar. ArcelorMittal und Archimedes Exhibitions zeigen in der „Journey of Steel“ die ästhetische Seite von Stahl, der nicht nur rauh und fest, dunkel und archaisch ist, sondern Grundlage für Design, klinische Laborgeräte und Alltagsgegenstände bildet.

Die Besucher dürfen in der Ausstellung immer wieder selbst aktiv werden. Sie können ihren eigenen Designgegenstand herstellen: einen Löffel aus Stahl. Der Besucher muss Kraft aufwenden, ziehen, kurbeln, drehen, bis er einen eigenen Löffel produziert hat. Der Ansatz der Ausstellung ist nicht statisch, sondern interaktiv und bewegt. Die Szenerie steht gewissermaßen niemals still, so wie der Hochofen eines Stahlwerks konstant vor sich hin kocht.

Auftraggeber: ArcelorMittal Ostrava Ausstellungsfläche: 260 m² Eröffnung: 2015 Sprachen: Tschechisch | Englisch | Polnisch

Mehr Informationen: https://www.plotmag.com/blog/2015/10/journeyofsteel/

Projekt Highlight

Comic-Genre

Ein Comic zum Begehen

Als prägendes Stilelement der Szenografie ist bewusst das Comic-Genre gewählt worden. Dadurch wurde eine sympathische und lebendige Welt kreiert, in der die Imaginationskraft der Besucher angeregt wird und eine ungewöhnliche Sicht auf das Produkt Stahl entsteht. Vor einer gezeichneten und animierten Landschaft kann der Besucher die interaktiven Exponate sowohl physisch als auch digital animiert eigenständig bedienen. Große Comic-Pfeile und Sprechblasen vermitteln Schlüsselbotschaften, Spezialeffekte wie Licht und Sound unterstreichen die Szenerie. Die riesigen Maschinen und Geräte aus der Stahlproduktion sind aufgeschnitten, gewissermaßen „seziert“ und bieten einzigartige Einblicke in Prozesse, die sonst nicht zugänglich sind.